Aktuelle Seite: HomeLogbuch2010Indonesien
Pangkor

Pangkor

Pangkor 148 Sm 14.- 15. Oktober 2010Wir haben eine Nachtfahrt vor uns.

Penang

Penang

17.Oktober 2010 Auf nach Penang Wir verlassen den Lumut International Yacht Club und wieder liegt eine Nachtfahrt...

Vanuatu

Vanuatu

unvergessliches Vanuatu Überfahrt vom 01.Mai 2010 bis 05.Mai 2010Die überfahrt nach Vanuatu war nicht sehr bequem....

Arafurasee

Arafurasee

19.Juli 2010 Start nach Indonesien Vor uns liegen ca. 1150 Seemeilen (2130km) der Wind verspricht 10-12kn aus SE und...

Fiji Time

Fiji Time

Fiji 2010 - In Fiji laufen die Uhren etwas anders! Wir bekommen Besuch aus Österreich! Iris (Nichte) mit dem...

Indonesien

Indonesien

am 03. August 2010 geht es weiter nach Rinca Drei Tage und 252 Seemeilen liegt unser Ziel, Rinca wo es die...

Kupang

Kupang

Treffpunkt Kupang - Meeting Point und Party time! Wir treffen viele Freunde wieder. Betty und Jose von der S.Y. Nan...

Kumai bis Batam

Kumai bis Batam

01. September 2010 weiter nach Borneo Am 1.September sollen die Gezeiten so sein, dass wir keine Probleme mit der...

Langkawi im Fernglas

Langkawi im Fernglas

21. Oktober 2010 auf nach Langkawi Obwohl wir um 06:45 auslaufen schaffen wir nur 57 Sm bevor es dunkel wird.Unser...

Papua Neu Guinea

Papua Neu Guinea

08.Juni 2010 am Weg nach Papua Neuguinea - gut 1200 Sm Das Wetter bessert sich tatsächlich. Der Regen hört auf und...

  • Pangkor

    Pangkor

  • Penang

    Penang

  • Vanuatu

    Vanuatu

  • Arafurasee

    Arafurasee

  • Fiji Time

    Fiji Time

  • Indonesien

    Indonesien

  • Kupang

    Kupang

  • Kumai bis Batam

    Kumai bis Batam

  • Langkawi im Fernglas

    Langkawi im Fernglas

  • Papua Neu Guinea

    Papua Neu Guinea

Indonesien

am 03. August 2010 geht es weiter nach Rinca

Drei Tage und 252 Seemeilen liegt unser Ziel, Rinca wo es die Komodovarane gibt, voraus. Wir haben guten Wind von achtern und laufen die meiste Zeit zwischen 5 und 6 Knoten.

Die Einfahrt in die hufeisenförmige Bucht (wir nehmen die östlichere Einfahrt) ist nicht einfach, da der Wind von Süden in die Bucht bläßt und die Strömung aus der Bucht heraus. Wind gegen Strom!

Plötzlich befinden wir uns in der Mitte von brechenden Wellen. Zurück geht nicht mehr. Die Welle ist zu steil. Einige Minuten quälen wir uns durch das Nadelöhr dann ist es geschafft. Drinnen ist alles ruhig und man könnte glauben die Einfahrt eben war eine Illusion. Sagenhaft!

Die Bucht ist schön und gut geschützt nur Fallwinde stören die Ruhe. Am Strand beobachten wir die Komodovarane, Affen und Wildschweine und einige Adler.

Benutzung der Karte auf eigene Gefahr

 von brechenden Wellen keine SpurRincaRinca Komodovaran

08. August 2010 eine Tagesfahrt von 32 Sm nach Kelapa

Kelapa das bedeutet Kokosnuss - Kokospalmen können wir aber auf der kleinen Insel nicht finden. Unser Ankerplatz ist in den Karten nicht verzeichnet aber uns gefällt er ausnehmend gut. An der Position  S 08°40'1 E 119°12'9 fällt unser Anker vor einer idyllischen Kulisse eines Sandstrandes mit einem vorgelagerten Riff. Wir liegen kaum 20 m neben dem steil abfallenden Riff, dass sich 100-150 m vom Strand weg Richtung Meer ausstreckt. Täglich abends kommen einige Fischerboote in die Bucht. Wir können  beim Umladen der gefangenen Fische zusehen. Die Fischer übernachten hier und morgens um 06:00 sind sie schon wieder weg. Schön war es hier!

vor Anker in Kelapanahe am Riffweißer strand aber keine KokospalmenKelapaKelapa

12. August 2010 180 Seemeilen bis zur nächsten Bucht

Awang S 08°53'0 E 116°24'11 ist unser Ziel.
Sehr wenig Wind! Die ersten Stunden läuft der Motor. Am Nachmittag können wir den Spinnaker setzen. Leider schläft der Wind ganz ein und das Segel wird wieder eingeholt. So tümpeln wir unter Maschine unserem Ziel entgegen. Der Morgen dämmert als wir in die Bucht einfahren und unglaublich viele Fischer schaukeln in den Wellen und fischen hier. Wir werden gleich als Halteboje benutzt und man will uns in das Dorf führen. Wir sind sooooo müde und wollen erst mal ein wenig schlafen. Kein Erbarmen! Wir werden von mehreren Fischern  belagert. Da kann man sowieso nicht schlafen.

Fischer in Awangunser Guide mit seiner FrauSchaffe, schaffe Häusle baue

Kids KidsAwang

Wir werden abgeholt an Land gebracht und herumgeführt. Die Leute sind unheimlich nett. Es wird hier fleißig gebaut. Alle sind freundlich und wir bekommen Kokosnüsse zu trinken. Wir bedanken uns mit einigen kleinen Gaben. Leider ist die Ankerbucht sehr rollig, unser Schlaf immer wieder gestört und so halten wir es nicht lange hier aus.

unsere letzte Position

 

copyright by www.september.at

 N 06°22,0   E 099°41,1

  Malaysien / Langkawi

who's online

Besucher111048

Aktuell sind 51 Gäste und keine Mitglieder online

German Dutch English French Italian Spanish

_________________

FacebookRSS Feed