Aktuelle Seite: HomeLogbuch2010Melakka
Melakka

Melakka

Um nach Malaysien zu gelangen müssen wir die Singapurstraße überqueren. Das ist aber nicht so einfach. Das...

Penang

Penang

17.Oktober 2010 Auf nach Penang Wir verlassen den Lumut International Yacht Club und wieder liegt eine Nachtfahrt...

Kupang

Kupang

Treffpunkt Kupang - Meeting Point und Party time! Wir treffen viele Freunde wieder. Betty und Jose von der S.Y. Nan...

Indonesien

Indonesien

am 03. August 2010 geht es weiter nach Rinca Drei Tage und 252 Seemeilen liegt unser Ziel, Rinca wo es die...

Langkawi im Fernglas

Langkawi im Fernglas

21. Oktober 2010 auf nach Langkawi Obwohl wir um 06:45 auslaufen schaffen wir nur 57 Sm bevor es dunkel wird.Unser...

Pangkor

Pangkor

Pangkor 148 Sm 14.- 15. Oktober 2010Wir haben eine Nachtfahrt vor uns.

Bali

Bali

15 August 2010 auf dem Weg nach Bali Wieder liegt eine Nachtfahrt vor uns und wir haben großen Respekt vor den...

Arafurasee

Arafurasee

19.Juli 2010 Start nach Indonesien Vor uns liegen ca. 1150 Seemeilen (2130km) der Wind verspricht 10-12kn aus SE und...

Vanuatu

Vanuatu

unvergessliches Vanuatu Überfahrt vom 01.Mai 2010 bis 05.Mai 2010Die überfahrt nach Vanuatu war nicht sehr bequem....

Kumai bis Batam

Kumai bis Batam

01. September 2010 weiter nach Borneo Am 1.September sollen die Gezeiten so sein, dass wir keine Probleme mit der...

  • Melakka

    Melakka

  • Penang

    Penang

  • Kupang

    Kupang

  • Indonesien

    Indonesien

  • Langkawi im Fernglas

    Langkawi im Fernglas

  • Pangkor

    Pangkor

  • Bali

    Bali

  • Arafurasee

    Arafurasee

  • Vanuatu

    Vanuatu

  • Kumai bis Batam

    Kumai bis Batam

Melakka

Um nach Malaysien zu gelangen müssen wir die Singapurstraße überqueren. Das ist aber nicht so einfach. Das Schiffsaufkommen ist das höchste das wir je erlebt haben. Einmal mussten wir mitten in der Straße anhalten um ein Frachtschiff passieren zu lassen die hier wie eine Perlenkette aufgereiht vorbeiziehen.

Sebana Cove

Sebana Cove

 

Das Einklarieren in Malaysien war dafür einfach. Die Marina hat alles organisiert während wir, mit einem Drink verwöhnt, in der Loge warteten.

02. Oktober 2010 Ziel - ein geschützter Ankerplatz

Zurück von Singapur und weiter von der Sebana Marina um Malaysien zu erkunden. Wieder müssen wir durch den enormen Schiffsverkehr. Wir halten uns so gut wie möglich außerhalb der Schifffahrtsstraße. Trotzdem wird es manchmal knapp wie ihr an den Bildern sehen könnt.


Singapur StraßeSingapur StraßeSingapur Straße

Es ist kaum möglich die Singapurstraße, die ungefähr 50 Seemeilen lang ist, bei Tageslicht zu schaffen. Nachts ist für Schiffe ohne AIS-System das Fahren nicht empfehlenswert.

AIS ist ein elektronisches System mit dem man sehen kann welche Schiffe mit welcher Geschwindigkeit in welche Richtung fahren und wie weit sie weg sind.

Deshalb suchen wir uns einen Ankerplatz südwestlich von Singapur und ungefähr 17 Seemeilen bevor die Straße zu Ende ist. Hier sind einige Inseln vorgelagert. 90% der Inseln sind militärisches Übungsgebiet und an den Plätzen wo es nicht so ist beträgt die Ankertiefe 20-30 m. Das lädt nicht zum Ankern ein.

Coast Guard

Um 18:30 kommt dann auch die Costguard und will uns von unserem Ankerplatz vertreiben. Viel diskutieren hat keinen Sinn. Sie weisen uns an einen anderen Ankerplatz und dann beginnt doch die Diskussion.

Man will uns unbedingt dazu bringen für die Übernachtung ein zu klarieren. Von den Behörden ist aber nicht heraus zu bekommen wie weit wir zu fahren hätten, ob wir dann an der Mole Übernachten dürfen und ob um 06:00 morgens die Möglichkeit besteht weiter zu fahren.

Es dauert geschlagene 5 Stunden. Danach erlaubt man uns hier zu bleiben, aber der Funk muss die ganze Nacht an sein und tatsächlich rufen sie uns um 02:00 morgens an.

Beim Verlassen des Ankerplatzes müssen wir uns ebenfalls abmelden, und das machen wir dann ja auch.

03.Oktober 2010 - Ziel - Pulau Pisang (N 01°27'8 E103°16'5)

Wir starten um 06:30. Es gibt Unmengen von Schiffen und die Meisten liegen vor Anker. Aber es ist recht schwer zu erkennen da die Schiffe so groß sind und die Ankerbälle so klein, dass sie kaum gesehen werden.

vorbei an den dicken Pötten

Wir kommen dennoch ganz gut voran und da wir um drei Uhr nachmittags unseren Ankerplatz in Pulau Pisang erreicht haben werfen wir den Anker vor der Insel auf 5m in den Sand. Das Wetter bleibt auch die Nacht über ruhig und so genießen wir diesmal ungestört unseren Schlaf.

04.Oktober 2010 Ziel - Muar (N 02°03'1 E 102°33'2)

Ein langer Tag steht uns bevor und die zurück zu legende Strecke beträgt mehr als 60 Seemeilen. Leichtwind aus SSW uns so segeln wir mit Motorunterstützung. Die Gezeitenströmungen sind mal mit und mal gegen uns. Die Einfahrt nach Muar ist trickreich denn die Tiefenangeben stimmen nicht ganz und einige Markierungsbojen sind nicht vorhanden. Aber wir schaffen es gerade noch vor der Abenddämmerung. Wir sind ziemlich müde und fallen nach einem spärlichen Abendessen wie Bleisäcke in unsere Kojen.

05.Oktober 2010 Ziel - Melaka

Diesmal ist die Strecke nur 22 Seemeilen und wieder einmal windlos. Problemlos kommen wir bis knapp an die Flussmündung bei Melaka. Es herrscht gerade Niedrigwasser und so müssen wir einige Stunden vor Anker warten. Wir möchten gerne in die Marina um von dort aus die historische Stadt zu besuchen. Die Tiefenangaben stimmen überhaupt nicht und der ganze Ufergürtel ist versandet. In der Marina Messen wir 2,7 m Wassertiefe bei Hochwasser. Keine Marina für Einrumpfsegelboote. Ein Blick auf den Tidenkalender sagt uns, dass wir ein paar Tage beruhigt hier bleiben können solange sich keine Unwetter anbahnen. Man hat sich offensichtlich zu wenig Gedanken über Yachten gemacht. Die Marina ist beinahe ausgestorben und das wird auch so bleiben wenn nicht etwas gegen die Versandung unternommen wird. Schade, dass die Segler hier nur unter erschwerten Bedingungen anlanden können.

Malakka (dt.), Melakka (malaiisch) oder Malacca (engl.) ist eine Küstenstadt im gleichnamigen Bundesstaat auf der malaiischen Halbinsel im Westteil Malaysias und ist seit 2008 Weltkulturerbe.

Melakka

Die Stadt hat ungefähr 370.000 Einwohner. Der Hafen spielt nur noch für die Küstenschifffahrt eine Rolle, da er für Überseeschiffe nicht genügend Tiefgang aufweist. Naja auch für Segler ist für Tiefgang nicht viel Spielraum!

Marina in MelakkaHafenmuseum  in Melakka

Sehenswert ist die Altstadt aus holländischer Kolonialzeit. Dort befindet sich auf dem so genannten Roten Platz die rotweiße Kirche die heute der Anglikanischen Kirche zugehört. In nächster Nähe zur Christ Church befindet sich das ehemalige Rathaus (Stadthuys) Melakas. In dem um 1650 erbauten Gebäude befindet sich heute das Historische Museum, das – neben der Darstellung historisch-malaiischer Lebensweise – eine beeindruckende und westlichen Sichtweisen entgegengesetzte Version der Kolonisierung erzählt.

HafenmuseumHafenmuseumAltes Mühlenrad

Die Stadt selbst gefällt uns ausnehmend gut.  Mit dem Taming Sari Tower (Lift) haben wir eine Fahrt über die Dächer von Melaka gemacht. Wir sind fast alle Straßen und Gassen und natürlich die berühmte Jonker Street abgegangen. Beim Streunen haben wir auch die österreichische Botschafterin für Malaysien getroffen, die für unseren Bundespräsidenten den Empfang in Melaka vorbereitet hat.

die österr. Botschaterin für Malaysia

Wir haben einigen Restaurants, Kaffeehäuer und Shopping Center einen Besuch abgestattet, haben dabei einige Münzen hier gelassen und wir haben uns sehr gut amüsiert.  

 

Wir müssen ans weiterfahren denken die Gezeitenunterschiede werden größer wie auch der Mond sich verändert.

unsere letzte Position

 

copyright by www.september.at

 N 06°22,0   E 099°41,1

  Malaysien / Langkawi

who's online

Besucher111048

Aktuell sind 51 Gäste und keine Mitglieder online

German Dutch English French Italian Spanish

_________________

FacebookRSS Feed